Wer bin ich…

… und was erzähle ich Ihnen heute nicht?

Sicher kennen Sie mehr als genug Websites auf denen sich der “Über mich”-Teil sehr ähnelt und auch ich hatte bereits angefangen mich in dieser Art vorzustellen. Gefallen hat es mir aber nicht und deshalb erzähle ich Ihnen heute nicht, dass ich “Tiere schon immer mochte”, “mit Hunden aufgewachsen bin” und dann “mein Hobby zum Beruf machen wollte”; diesen Teil überspringe ich, möchte mich aber natürlich bei Ihnen vorstellen:

“Hallo, ich bin Melanie und ich stehe Ihrem Hund und/oder Ihrer Katze sehr gerne als Physio- & Bewegungstherapeutin zur Verfügung.”

Und nun? Sie sehen schon: Als Marktschreierin bin ich völlig ungeeignet, Selbstdarstellung ist nicht meine Kernkompetenz.

Wer bin ich also? Lesen Sie, was Kolleginnen, Freunde und Familie über mich denken und machen Sie sich selbst ein Bild!

Melanie mit Miss Watson

Helga Krauss, Artgerecht Betreut

“Ich freue mich, dass Melanie ihre Ausbildung zur Physiotherapeutin erfolgreich beendet hat und nun endlich durchstarten kann.

Mit ihrer sachlichen, jedoch liebevollen Art mit Tieren umzugehen, einem breiten medizinischen Wissen und dem Bedürfnis, sich immer weiter fortzubilden, ist man bei ihr in guten Händen.”

Cornelia Tillmann-Rogowski, Mensch-trifft-Hund

“Endlich!” möchte ich ausrufen!

Als ich die Nachricht bekam, dass Melanie sich dafür entschied, ihre erworbenen Fähigkeiten und ihr Wissen anzuwenden und sich auf eben diesen Weg zu begeben, habe ich mich aufrichtig gefreut und gleichzeitig gedacht: “Das war längst überfällig!”

Neben ihrem kynologischen Verständnis verfügt sie über ein breites fundiertes Fachwissen sowohl im human- als auch im veterinärmedizinischem Bereich. Dabei ist sie nicht nur gut in der Er- und Aufklärung, sondern schlicht beeindruckend.

Wann immer wir miteinander sprachen und ich vor einem Rätsel stand, war sie es, die mögliche Wege aufzeigte und sie zu einer Option werden ließ. Für den seltenen Fall, dass sie keine direkte Antwort parat hatte, scheute sie sich nicht, sich sofort ins Thema zu stürzen, um so zu Erkenntnissen zu gelangen, die weitreichender waren, als sämtliche Versuche meinerseits hätten enden können.

Dass sie ihre Schwerpunkt in der Physio- und Bewegungstherapie für Hunde und Katzen setzt, ist dabei nur eine logische Konsequenz. Wo sonst ließe sich all das Wissen so gut vereinen? Der Bewegungsapparat als Meisterwerk für Funktionalität und Präzision, eingebettet in einem großen spannenden Feld der neurologischen und faszialen Verbindungen.

Mir kam zu Ohren, dass Melanie detailversessen wäre. “Gut so!” kann ich da nur sagen. Genau das ist es doch, was es braucht um die Behandlungen so individuell auf die jeweilige Grunderkrankung des Tieres abzustimmen und diesem wieder zu mehr Mobilität zu verhelfen. Wie praktisch auch, dass sie aktuell mobil unterwegs ist, denn so sorgt sie nicht nur für weniger Streß beim Tier, sondern kann auch direkt den Patientenbesitzer mit “ins Boot holen” und auf das jeweilige Mensch-Tier-Team in der gewohnten Umgebung eingehen.

Ich selbst werde nicht müde, immer wieder in den Austausch mit ihr zu gehen und Fallbesprechungen zu führen. Und ich bedanke mich bei ihr, dass sie ihren reichen Fundus mit mir teilt. Einen Fundus, den sie durch Fortbildungen erweitert, um auf dem neuesten Stand der medizinischen Behandlungen zu bleiben.

Für die Tiere freue ich mich, das es endlich eine kompetente Physiotherapeutin am Markt gibt und Melanie wünsche ich alles erdenklich Gute für ihren weiteren Weg! “Viel Erfolg” brauche ich nicht zu wünschen, der stellt sich bei ihr von alleine ein. Sie ist nämlich  gut  besser in dem was sie tut!

Christiane Schütz, Ehefrau

“Ich glaube, niemand kennt Melanie besser als ich, ihre Frau. Deshalb lasse ich es mir nicht nehmen auch ein paar Worte über sie zu verlieren, auch wenn ich fachlich zum Thema Physiotherapie wenig beitragen kann – wozu auch, ich hab ja den Profi im Haus.

Eines gleich vorweg: Sie stellt ihr Licht gerne unter den Scheffel und das völlig zu Unrecht!

Für mich ist Melanie nicht nur Profi, was die Hundephysiotherapie angeht – nein, sie ist für mich in sämtlichen Hundefragen Profi: Sie betrachtet den Hund und seine Probleme ganzheitlich, rassespezifisch, ernährungstechnisch und altersgerecht. Sie gibt sich nicht mit dem ersten offensichtlichen “Problem” zufrieden, nein sie beleuchtet auch die nicht-offensichtlichen Dinge.

Eine ihrer größten Stärken ist es, sich nicht mit 95% zufrieden zu geben: Sie will mindestens 101% und dazu gehört auch, sich fachlich ständig weiterzubilden. Eine weitere Stärke ist, dass sie ein unglaubliches “Auge” dafür hat, wenn ein Hund nicht “rund läuft” und oft sofort erkennt, wo der “Schuh drücken” könnte. Und was soll ich sagen, sie liegt zu 99% richtig mit ihrer Vermutung – ich stand sehr oft mit offenem Mund beim Tierarzt, wenn dieser wiederholte, was Melanie schon vor dem Tierarztbesuch mit unseren eigenen 3 Hunden als Vermutung geäußert hatte.

Ich könnte hier noch viele weitere Stärken aufzählen, das würde aber den Rahmen sprengen und sie unheimlich verlegen machen.

Liebe Patientenbesitzer: Überzeugt Euch gerne selbst von Melanies Professionalität!

Für meinen Teil bin ich froh, dass sie nun endlich ihr Wissen zum Wohle der Tiere einsetzt und nicht länger für sich behält! Melanie ist in meinen Augen eine Bereicherung für die Tierphysiotherapie.