Was ist eigentlich Physiotherapie?

Physiotherapie steht als Oberbegriff für Bewegungstherapie und physikalische Therapie, sowohl im human- als auch im veterinärmedizinischen Bereich (Hundephysiotherapie/Tierphysiotherapie)

Sie nutzt die natürlichen Anpassungsmechanismen des Körpers, um gestörte körperliche Funktionen gezielt zu behandeln oder Störungen – schon vor deren eigentlicher Entstehung – zu vermeiden. Damit stellt sie eine sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen und/oder operativen Krankheitsbehandlung dar und kann in einigen Fällen sogar eine Alternative zu diesen Behandlungsarten sein.

Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie ist eine der beiden Hauptaufgabe der Physiotherapie, denn sie kann Erkrankungen durch passive und/oder aktive Bewegung vorbeugen oder heilen.

Von aktiver Bewegung sprechen wir, wenn der Patient aktiv selbstständig Bewegungen ausführt. Wenn wir Kräfte von außen nutzen (bspw. wenn der Therapeut die Bewegung führt und steuert), spricht man von der passiven Bewegung, welche wir bspw. in frühen Stadien nach Operationen nutzen, in denen der Patient die Bewegung noch nicht selbständig ausführen kann und/oder darf. Das geschieht um die Beweglichkeit zu erhalten, Muskelabbau entgegen zu wirken und eine frühzeitige Mobilisation anzustoßen.

Physikalische Therapie

Die zweite Hauptaufgabe der Physiotherapie ist die physikalische Therapie, was bedeutet, dass die Behandlung mit physikalischen Mitteln erfolgt.

Diese unterscheiden sich in der Anwendungsform der Behandlung, wie z. B.
• mechanische Reize (Massage)
• thermische Reize (Wärme und Kälte)
• Wasser (Hydrotherapie)
• Strom (Elektrotherapie)

Untersuchungsgang & Behandlungsplan

Der Untersuchungsgang und Behandlungsplan des Therapeuten orientiert sich an den gesundheitlichen Beeinträchtigungen des 4beinigen Patienten und selbstverständlich an der tierärztlichen Befundung und Verordnung. All diese Erhebungen fließen in die Therapie ein und werden auf die Leistungsfähigkeit des jeweiligen Patienten so abgestimmt, dass sie diese erhalten, verbessern oder sogar ganz wieder herstellen. In einigen Fällen versuchen wir zumindest den Abbau der Leistungsfähigkeit so lange wie möglich hinauszuzögern oder zu verlangsamen.

Ziele eines Therapieplanes unterscheiden sich nach Krankheitsbild und Zielsetzung und können bspw. die Linderung von Schmerzen, die Förderung von Stoffwechsel und Durchblutung, die Erhaltung und Verbesserung der Beweglichkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer oder die Steigerung der Lebensqualität sein.